Beitrag zur Blogparade von Dario Reis „Schlechte Situation guter Ausgang“

Beitrag zur Blogparade von Dario Reis „Schlechte Situation guter Ausgang“

Ich bin grundsätzlich ein großer Fan von Blogparaden, weil ich es einfach liebe, mich mit anderen zu vernetzen, die Reichweite zu erhöhen, selber Wissen zu erhalten, aber auch anderen dadurch Mehrwerte bereiten zu können. Als ich die Einladung von Dario zu seiner Blogparade mit dem Titel „Schlechte Situation guter Ausgang“ erhielt, kam ich erst einmal ins Grübeln. Was könnte dazu Inhalt eines Artikels sein, der anderen Mehrwerte stiftet und mich gleichzeitig authentisch über etwas schreiben lässt, was auch in meinen beruflichen Kontext passt.

Ich möchte hier zu Beginn allerdings gleich das Wort „schlecht“ etwas abschwächen, denn soo schlecht war die Ausgangssituation auch wieder nicht – sagen wir, es waren vielleicht nicht die besten Startbedingungen, aber jetzt bin ich umso glücklicher und dankbarer für den Ausgang und auch die Menschen, die mich dabei begleitet haben und was schon daraus entstanden ist: Mein Weg zum eigenen Online Business und zum ersten Feel Good Online Institut.

Du möchtest mehr erfahren? Dann lass mich Dir meine Geschichte erzählen: 🙂

Meine „Schlechte“ Situation…

Als ich damals mit Anfang 20, also als junge und gerade frisch gestartete Jurastudentin gezwungen war (ehrlich gesagt habe ich mich dabei aber alleine selbst gezwungen), mir Studium und Ausbildungen selbst zu finanzieren, jobbte ich hier und da und startete die Freiberuflichkeit mit absolvierten Ausbildungen und mühte mich durchs Studium. Ich bin als sehr idealistische junge Frau ins Studium eingestiegen – mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, einer klaren Vision und dem Wunsch, die Welt ein Stück verändern –also verbessern- zu wollen! Der Zahn wurde mir aber schnell gezogen und ich musste feststellen, dass die Realität eine andere Sprache spricht.

Ich fing an Konzepte zu entwickeln und liebte zunehmend die digitale Arbeit, die einfach mehr Freiheit und Unabhängigkeit bedeutete. Ich plante mein berufliches und privates Lebenskonzept immer mehr meinen wahren Werten entsprechend (Hier erfährst Du mehr dazu) und hatte zunehmend mehr und mehr Vertrauen in mich.

Im Sommer 2015 startete ich dann mein Online Business zu einem Zeitpunkt, an dem mir weder Conversion noch Traffic oder sonst was etwas gesagt haben: also ehrlich gesagt doch schon sehr naiv und blauäugig. Aber da war dieses Vertrauen, dieses brennende Verlangen und der Wunsch, es um jeden Preis zu wollen! Eine Nachtschicht folgte auf die andere, ein Mentor auf den anderen, ein Heulkrampf nach dem anderen und geflucht wurde auch nicht wenig. Aber irgendwann war die Schwelle erreicht, an der der bisherige Aufwand, die Zeit und das investierte Geld einfach in keinem Verhältnis mehr zu dem stand, hinzuwerfen und aufzugeben. Es musste also weitergehen.

…und mein guter Ausgang!

Ich hielt mir nochmal vor Augen, was mir wirklich wichtig war und was ich so richtig und tief im Innern wollte. Ich wollte anderen Menschen helfen, digital arbeiten und Themen in die Welt bringen, die anderen Mehrwerte verschafft – und zwar zu Themen wie Gesundheit und Wohlbefinden und mit seinen Stärken ein eigenes Herzensbusiness aufzubauen. Also fing ich an auch hier Konzepte zu entwickeln und erste Onlinekurse sowie Coachingprogramme dazu, Anzeigen zu schalten und tatsächlich kamen dann erste Kunden und Aufträge. So ging es weiter und mein ganzes Herzensprojekt wuchs.

Ich machte weiter und hielt mich an kleinen Erfolgserlebnissen fest und… meiner Vision! Inzwischen ist das fast zwei Jahre her. Ich habe eine immer wachsende Emailliste, ein immer weiter wachsendes Onlineangebot und tolle Rückmeldungen zu meiner Arbeit. Es war das Beste meinem Herzen zu folgen und mir zu vertrauen, auch wenn die Ausgangssituation nicht die Beste war.

Mein Wunsch für Dich

Wenn ich auf diesem doch zeit- und nervenaufreibenden Weg, der viel Geld und schlaflose Nächte bedeutet hat, eines gelernt habe dann, dass Du vor allem eines brauchst: Ein unbändiges Verlangen und Urvertrauen! Du musst wissen, was Du tief im Herzen willst und was Deine Botschaft für die Welt ist. Gewinne also zunächst Klarheit und halte Dir vor Augen, was Du richtig gut kannst, was Deine Stärken sind und was Dich auch an nicht so guten Tagen trägt. Visualisiere Deine Ziele und halte Dir immer vor, warum Du Deine Ziele wirklich erreichen willst. Unterteile Dein Endziel in kleine Zwischenziele und suche Dir Unterstützung auf Deinem Weg. Belohne Dich für kleine Erfolge und lasse Dich nicht von kleinen Misserfolgen aufhalten. Bereichere die Welt mit Deinem Input und mache sie so ein Stück besser…

Inzwischen habe ich sogar einige Angebote automatisieren und so dauerhaft für passives Einkommen sorgen können. Das gibt mir weiteren Spielraum für andere Herzensprojekte. Einfach großartig und ein Weg, der sich gelohnt hat und die Sorgen, Ängste und Gefühle der Wut und Ohnmacht absolut Wert waren.

 

Möchtest Du mehr über die Blogparade erfahren oder vielleicht sogar teilnehmen? Dann ist das bis zum 16. April 2017 möglich – mehr erfährst Du hier: http://darioreis.com/blogparade-2/

Alles Gute und viel Erfolg!

Herzlichst, Deine Christin

 

Christin PrizeliusChristin Prizelius ist Wirtschaftspsychologin mit Studium der Rechtswissenschaften sowie Zertifikaten der Harvard University School of Public Health in „Health and Society“ und der University of California, Berkeley/USA in „The Science of Happiness“. Es ist ihr eine Herzensangelegenheit, Menschen in einer immer komplexer und hektischer werdenden Zeit auf ihrem persönlichen Weg zu mehr Gesundheit, Wohlbefinden, innerer Zufriedenheit und Glück zu unterstützen. Das alles geschieht unter dem registrierten Markennamen „Mee(h)r Feel Good“ im ersten Feel Good Online Institut vor allem durch Onlinekurse, Lifestyle Produkte und digitale Downloads – auch um unter dem Grundsatz Sozialen Unternehmertums wohltätige Projekte in der ganzen Welt zu unterstützen= Feel Good². Im Jahr 2011 kam sie unter die Top 5 der EMOTION.Initiative „Frauen für die Zukunft“.

Mehr unter www.feelgood-institute.com

 

2 Kommentare

  1. Hallo, Christin,
    mir fällt zu deinem Beitrag ein, dass ich auch gerne die Welt verändern wollte. Bis ich dann auch auf schmerzhafte Art und Weise feststellen mußte, dass das nicht gelingen kann. Wir können andere Menschen nur durch unsere eigene Veränderung ändern.

    Weil du ja Blogparaden liebst, lade ich dich dann auch gerne zu meiner laufenden Parade ein:
    http://blog.finde-dich-selbst.net/glueckliche-beziehung/
    Ich würde mich über einen Beitrag von dir sehr freuen.
    Liebe Grüße
    Frank

    Antworten
    • Hallo Frank,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich liebe Blogparaden und schau gerne mal vorbei! 😉

      Viele Grüße,
      Christin

      Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

actionBar