Wie sich für mich Türen öffneten, wo vorher Wände waren…

Wie sich für mich Türen öffneten, wo vorher Wände waren…

Zum Jahresauftakt möchte ich ebenfalls bei der Blogparade „Wenn sich Türen öffnen“ von Kiwi Pfingsten mitmachen und Dir heute erzählen, was denn meine größte persönliche Tür war, die sich für mich im letzten Jahr geöffnet hat. Die größte Hürde, die dabei zu nehmen war, war die in meinem Kopf…

Jedes Jahr habe ich mit dem inneren Dialog begonnen: Jetzt aber Christin, jetzt aber wirklich! Das wird jetzt DEIN Jahr! Als ich mich dann die ersten Schritte aus meiner sog. Komfortzone hinausbewegte, kam ich ins Schliddern. Oh nein Hilfe, ich könnte ja sichtbar werden und die Menschen da draußen könnten mich schlecht machen! Auch wenn ich natürlich immer weiter normal meiner Arbeit und meinen Projekten nachgegangen bin, hat mich innerlich trotzdem immer etwas gebremst und daran gehindert „größer zu werden“ und „mein wahres Ding zu machen“, das, was in mir brennt. Das, worin ich Menschen im Berufs- und Privatleben seit Jahren begleite, ist erst einmal einen Schritt zur Seite zu machen und eine gründliche Selbstreflexion vorzunehmen. Das tat ich dann…

Der Weg zum eigenen Online Business

Meine tollste Tür, die sich im letzten Jahr geöffnet hat, war die in die für mich noch vor kurzem völlig neu gewesene Online Business Welt. Dabei habe ich den ersten Schritt gewagt und mit einer Mentorin ein Marketingkonzept erarbeitet. Es wurden zusätzlich eine Grafikerin und ein Webmaster beauftragt und schrittweise habe ich mich in die sozialen Netzwerke begeben und Kontakte geknüpft. Als die Erste Digitale Feelgood Managerin, Carmen Fries, auf mich aufmerksam wurde, war das eine weitere kleine Tür, die sich öffnete, einfach eine tolle Begegnung. 🙂 Sich auszutauschen und zu ergänzen empfinde ich als eine absolute Bereicherung und das schätze ich sehr! Ich habe meiner damaligen Mentorin gesagt, es fühlt sich an wie auf einem neuem Gebiet noch einmal „Laufen zu lernen“. Dabei sind mir so viele tolle Menschen begegnet.

Wir tauschen uns jetzt in Gruppen und Foren aus, was nicht nur für uns persönlich großartig ist, sondern auch für all die Menschen einen Mehrwert bedeutet, die mit uns arbeiten. Dabei habe ich bisher noch nicht einmal im Ansatz das Gefühl von Neid und Konkurrenz verspürt – das war eine so angenehme Erfahrung, die mich immer weiter wachsen lässt. Ich hatte vor kurzem noch eine ziemlich negative Meinung über Onlinemarketing und Co und auch etwas Angst, wie anonym das ja alles ist, und „die wollen mir doch bestimmt alle etwas Böses“… und überhaupt, „das gibt es doch alles schon“… NEIN! Schnell erkannte ich, dass das meine Glaubenssätze waren, mit denen ich seit Kindheitstagen zu kämpfen habe: einfach nicht GENUG zu sein.

Die geschlossene Tür in meinem Kopf

Die bisher größte geschlossene Tür war dabei also ganz klar die in meinem Kopf. Ja, ich stand mir bisher sehr sehr oft selbst im Weg. Am meisten haben mir mangelndes Selbstbewusstsein und die Angst zu scheitern zu schaffen gemacht. Also fing ich an, mich auf all das Positive zu konzentrieren, was ich mit meinem neuen Weg in Verbindung brachte und welche schönen Gefühle das in mir auslöste.

„Folge deinem Glücksgefühl, und das Universum wird dir Türen öffnen, wo vorher nur Wände waren.“

Joseph Campbell

Das Bauchgefühl hat mich immer geleitet

Ich kann gleichzeitig aber auch sagen, dass ich froh bin, durch die eine oder andere Tür nicht hindurchgegangen zu sein. Ob das nun Kooperationen waren oder Investitionen – da hat dann einfach das Bauchgefühl nicht gestimmt. Und das ist auch mein Tipp, den ich heute anderen geben würde, die auch an dieser Stelle stehen: Schau auf Deine Stärken und achte auf Dein Bauchgefühl. Bei jeder neuen Kooperation, Internetanfrage etc. habe ich innerlich immer zunächst Zweifel und auch Ängste, ob ich mich jetzt richtig entscheide. Dann aber wird innerlich abgewogen und ich frage mich: Was kann denn schlimmstenfalls passieren?! 🙂 Ich habe oft meine Grenze gespürt…und bin dann einen Schritt weiter gegangen. Das Bauchgefühl war immer ein guter Ratgeber.

Das tolle Netzwerk in der Online Welt

Durch den Kontakt mit den vielen tollen und lieben Menschen, die in der Online Welt ebenfalls unterwegs sind, ist man entweder aufgefangen oder weiter bestärkt worden. Das ist ein Geben und Nehmen, was mich auch in Zukunft weiter durch Türen gehen lassen wird, wo ich vorher nur dicke und hohe Wände gesehen habe. 🙂 Auch diesen Tipp gebe ich Kundinnen und Klientinnen weiter: Suche Dir Unterstützung – egal welchen Weg Du gehst, Du musst ihn nicht alleine gehen!

Es haben sich für mich selten bis eigentlich nie diese schlimmsten Fälle und Verlaufsformen eingestellt, die ich mir im Geiste immer ausgemalt habe. Das größte Problem war ich! Was für eine (zunächst) unangenehme Erkenntnis… Aber dann bin ich weiter gegangen! Bedauert habe ich es noch nie, mal durch eine bestimmte Tür hindurchgegangen zu sein. Alles war für etwas gut, und wenn es nur die Erfahrung war, diese Entscheidung vielleicht nächstes Mal anders zu treffen. 🙂 Die Risiken wurden vorher von mir gründlich abgewogen und wenn dann mal etwas nicht ganz so eingetreten ist, wie gehofft, war das trotzdem akzeptabel. 😉 Ich habe mir dann nach Brian Tracy gesagt:

„Es ist unmöglich, Erfolg zu haben, ohne Fehler gemacht zu haben.“ 🙂

Mein Fazit

Alles in allem würde ich dennoch sagen, dass ich manchmal zu lange gewartet habe, und mir dadurch Leichtigkeit genommen habe. Türen habe ich bewusst und aus Eigeninitiative höchstens mal in wenigen Fällen selber geschlossen, wenn ich das Gefühl hatte, dass Menschen mir nicht gut tun. Entweder, weil es immer nur um sie und ihre Lebensentscheidungen ging, und um das, was sie für richtig halten, oder weil die Treffen einfach anstrengend waren und Kraft geraubt haben. Ich habe jetzt mein Grundgerüst, was Sicherheit gibt, und lasse mich bei vielen anderen Dingen durchs Leben treiben – wer weiß, wer oder was einem begegnet. Das Leben ist so vielfältig, besonders im Online Business. 🙂

Ich habe meine Wahrnehmung der Welt inzwischen verändert und sehe meine Umwelt und Menschen bewusster, um auch in Zukunft Türen zu sehen und durch sie hindurchzugehen, wo vorher Wände waren…

 

Hast auch Du Lust, bei dieser Blogparade dabei zu sein?

Hier ist der Kurzlink – mehr unter: http://bit.ly/BlogparadeTüren

 

 

Herzlichst,

Deine Christin 

 

Christin Prizelius, Feel Good Management, Positive PsychologieChristin Prizelius ist Wirtschaftspsychologin mit Studium der Rechtswissenschaften sowie Zertifikaten der Harvard University School of Public Health in „Health and Society“ und der University of California, Berkeley/USA in „The Science of Happiness“. Durch ihre Arbeit und Projekte kam sie unter die TOP 5 der EMOTION.Initiative „Frauen für die Zukunft“.

Es ist ihr eine Herzensangelegenheit, Menschen in einer immer komplexer und hektischer werdenden Zeit auf ihrem persönlichen Weg zu mehr Gesundheit, Wohlbefinden, innerer Zufriedenheit und Glück zu unterstützen.

Das alles geschieht unter dem registrierten Markennamen „Mee(h)r Feel Good“ im ersten Feel Good Online Institut vor allem durch Onlinekurse, Lifestyle Produkte und digitale Downloads – auch um unter dem Grundsatz Sozialen Unternehmertums wohltätige Projekte in der ganzen Welt zu unterstützen= Feel Good². Ihre Themenschwerpunkte liegen dabei im ganzheitlichen Feel Good Management und dem neuen Forschungsfeld der Positiven Psychologie.

Mehr unter www.feelgood-institute.com

 

 

6 Kommentare

  1. Kiwi

    Liebe Christin, der erste Beitrag zu meiner Parade! – Vielen Dank; ich freue mich sehr. Ich kann deinen Weg sehr gut nachempfinden; auch die Zweifel und Befürchtungen bzgl. des Online-Business sind mir nicht fremd…Aber lohnt sich der Weg nicht?! Sind hier in der ‚Online-Welt‘ nicht tolle Dinge möglich? Wir dürfen gespannt sein, wie es weitergeht und ich wünsche dir noch viele offene Türen mit tollen Aussichten dahinter und viel Erfolg für dein Business!

    Herzliche Grüße,

    Kiwi

    Antworten
    • christinprizelius

      Liebe Kiwi,
      ich danke Dir sehr für die Rückmeldung und bin sehr gespannt darauf, was die anderen TeilnehmerInnen noch so schreiben werden…:-)
      Viele liebe Grüße,
      Christin

      Antworten
  2. Moni

    Liebe Christin

    Vielen Dank für Deinen inspirierenden Artikel.

    Du sprichst mir aus dem Herzen. Ich habe die Welt des Online-Business erst letztes Jahr für mich entdeckt und bin fasziniert über die Möglichkeiten. Vor allen Dingen aber wegen den fantastischen Menschen, die ich dadurch kennengelernt habe. Und dem wohlwollenden und unterstützenden Miteinander.

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und Freude beim Öffnen vieler wunderbarer Türen.

    Herzliche Grüsse
    Moni

    Antworten
    • christinprizelius

      Liebe Moni,
      herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar! 🙂
      Mir geht es auch so, dass ich vor allem dieses tolle Netzwerk, den inspirierenden Ausrausch mit anderen im Online Business und wie man sich hilft und unterstützt, sehr zu schätzen gelernt habe – das hätte ich so nie erwartet… Auch ich wünsche Dir alles Liebe, viel Erfolg und werde mal bei Dir vorbeischauen. 🙂

      Herzliche Grüße,
      Christin

      Antworten
  3. Peter

    Hallo Christin,
    vielen Dank für den schönen, offenen Artikel.
    Ich glaube auch, dass die „schwierigsten“ Türen in unserem Kopf sind. Ich glaube allerdings auch, dass die Angst zu scheitern oder die Angst erfolgreich zu sein, gesellschaftlich vorgegeben sind. Sozusagen Gene der Gesellschaft.
    Das mit dem tollen Netzwerk kann ich nur bestätigen. Auch mich trägt es immer wieder ein Stück weiter.
    Nochmals vielen Dank für einen Artikel, den zu Lesen Freude macht und der darüber hinaus noch inspirieren ist.
    Alles Gute und viel Erfolg weiterhin

    Peter

    Antworten
    • christinprizelius

      Lieber Peter,
      herzlichen Dank für Deinen Kommentar! Ich muss sagen, dass so etwas immer mit das Schönste an meiner Arbeit ist. Ich schätze es so sehr, diese Form der Rückmeldung zu erhalten. 🙂 Ich stimme Dir zu, wenn Du sagst, dass viel von der Gesellschaft vorgegeben und vorgelebt wird: wie man andere Menschen zu sehen hat, sie in Schubladen steckt oder meint beurteilen zu dürfen, was denn gut und was schlecht ist (meistens sind es ja aber negative Äußerungen). Gerade als ich vor noch nicht allzu langer Zeit meinen Weg in das Online Business gefunden habe, sah ich mich viel Kritik ausgesetzt. Dann einfach seine eigene Tür zu sehen und hindurch zu gehen, war für mich insgeheim der Auslöser, innere Stärke zu entwickeln, um genau den Weg zu gehen, der mich glücklich macht… 🙂
      Alles Liebe, nochmals danke für Deine Zeilen und auch Dir viel Freude und Erfolg für die Arbeit und privat,
      Christin

      Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

actionBar